Anmerkungen und Tipps

Rechtzeitig buchen

Spielt ihr mit dem Gedanken eure Hochzeit von mir fotografieren zu lassen, stellt eure Anfrage bitte so schnell wie möglich! Da ich nur eine begrenzte Anzahl an Hochzeiten im Jahr fotografiere, können einige Termine durchaus ein bis zwei Jahre im Voraus vergeben sein. Häufig handelt es sich bei diesen Terminen um entsprechende Hotspots im Mai und August. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass eine Anfrage in einem kürzeren Zeitraum aussichtslos ist. Stellt eure Anfrage in jedem Fall!

Daten sichern

Ihr erhaltet eure bearbeiteten Bilder als Datei von mir. Fertigt euch bitte Kopien in ausreichender Anzahl an und denkt auch an alle Eventualitäten (Computerviren, Verlust, Brandschaden, ...). Aufgrund der komplexen Datenmenge kann ich eure Fotos nicht über einen längeren Zeitraum speichern.

Beschäftigt euch mit Hochzeitsfotografie

Spezielle Wünsche in Bezug auf den Bildinhalt dürft Ihr vorab gerne sammeln und mir im Beratungsgespräch nennen und in der Woche vor eurer Hochzeit mailen. Ich möchte euch sogar dazu animieren, euch explizit mit der Hochzeitsfotografie zu beschäftigen - da kommen den meisten Paaren auf einmal die tollsten Ideen! Ich würde nicht jedem automatisch raten, sich mit einer Bierkiste am Strand fotografieren zu lassen (siehe Afterwedding-Shooting) - dieser Wunsch muss einfach von euch kommen! Denkt dabei bitte auch an das benötigte Equipment (Sektglas, Bierkiste, Ball, Pferd, haha) und bucht kostenpflichtige Locations vorab auf jeden Fall selbst!

 

Versteift euch bitte nicht krampfhaft auf spezielle Posen, in denen ihr euch nicht wohlfühlt. Ich empfehle aber tatsächlich, etwas vor dem Spiegel zu üben um zu sehen, was für euch funktioniert und was nicht. Einen Hochzeitstanz studiert ihr ja ebenfalls ein.

Gästebuch

Wollt ihr ein Gästebuch mit den Porträts der Gäste sowie deren Unterschrift, denkt bitte an die Ausrichtung der Fotos! In den meisten Fällen macht es Sinn, Einzelpersonen und Paare im Hochformat zu fotografieren. Manchmal müssen kleinere Gruppen (Arbeitskollegen, Familien, Vereinsmitglieder, ...) allerdings im Querformat fotografiert werden. Daher rate ich davon ab, vier Fotos auf eine Doppelseite zu nehmen. Da ihr die Dateien erhaltet und die Druckgröße selbst festlegt empfehle ich, maximal ein Bild pro Seite zu nehmen und die Gäste dann im unteren Bereich unterschreiben zu lassen. Es wäre aber beispielsweise auch möglich ein kleineres Album zu nutzen, nur auf der linken Seite ein größeres Foto einzukleben und rechts die dazugehörige Unterschrift zu leisten.

Bearbeitungszeit

Der komplette Workflow nimmt einige Zeit in Anspruch. Ist ein Hochzeitsalbum gewünscht, kann dies durchaus eine mehrwöchige Produktions- und Lieferzeit nach sich ziehen. Um die Vorfreude auf das fertige Hochzeitsalbum zu erhalten, händige ich die kompletten Dateien in diesen Fällen bei Übergabe des Albums aus. Im Regelfall haltet ihr somit alles etwa vier bis sechs Wochen nach der Hochzeit in euren Händen. Um euren Freunden und der Familie aber bereits erste Bilder zu zeigen, erhaltet ihr in der Folgewoche eurer Hochzeit bereits fünf von mir ausgewählte und bearbeitete Porträtaufnahmen. Diese könnt ihr dann sowohl für die sozialen Medien als auch für die Danksagungskarten verwenden.

Plant ein ausreichendes Zeitfenster für die Hochzeitsporträts ein

Auch wenn das Licht für gelungene Hochzeitsporträts das ungünstigste des gesamten Tages ist, findet das Porträtshooting zumeist in der Mittagszeit statt. Damit kann ich natürlich umgehen. Wichtiger ist mir ein gewisses Zeitfenster für die Porträts. Eineinhalb bis zwei Stunden sind dabei ideal. Ich habe auch bereits Shootings in weniger als einer Stunde durchgeführt, es ist dann aber nicht mehr so schön - immerhin soll alles entspannt ablaufen und vor allen Dingen Spaß machen. Und gerade dieser Spaß ist das Wichtigste, was ihr zu einzigartigen Hochzeitsbildern beitragen könnt. Da die Hochzeitsporträts die wohl wichtigsten Bilder der gesamten Hochzeit darstellen, müssten wir uns umso mehr beeilen. Unterschätzt in diesem Zusammenhang nicht die Zeit für Laufwege, um das Kleid zu richten, Decken auszulegen, ... In jedem Fall ist eine helfende Hand (Trauzeugen) sehr hilfreich.

 

Für ein Shooting vor einer kirchlichen Trauung spricht übrigens, dass die Gäste nicht einen so langen Zeitraum bis zur Feier überbrücken müssen. Gruppen- und Familienfotos bieten sich daher zum Ende des Shootings an, da die Gäste dann direkt im Anschluss zur Kirche fahren können.

Sprecht bitte vorab mit den Verantwortlichen der Kirche

Ich suche vorweg immer selbst das Gespräch mit dem Pastor und halte mich auch an etwaige Regeln, die durchaus sehr ausgiebig ausfallen können. Die Bilder in der Kirche sind immer eine Gratwanderung für Fotografen, allerdings geht die Zeremonie für mich immer vor! Niemand soll sich an meiner Arbeitsweise stören und sich später unangenehm daran erinnern. Daher blitze ich nicht, laufe kaum, verzichte auf Kameratöne und fotografiere nicht während der Gebete und dem Vorgang des Einsegnens. Trotz dieser rücksichtsvollen Arbeitsweise erhaltet ihr zumeist die Art Bilder, wie sie in der entsprechenden Rubrik zu sehen sind. In der Folge bekomme ich sehr häufig sogar ein Lob ausgesprochen und mehr "Beinfreiheit" für künftige Trauungen. Bereitet mir durch euer Gespräch mit den verantwortlichen Personen den Weg und verzichtet lieber auf fotografierende Angehörige!

Weitere Fotografen stören mich nicht

...sie sind aber später selbst mit im Bild! In jeder Familie gibt es fotoaffine Gäste. Erwartet in diesem Zusammenhang aber nicht zu viel von diesen Bildern! Was nützt das schönste Trauzimmer, wenn an jeder Tischecke ein Onkel mit einer Kamera steht - das habe ich selbst bereits erlebt. Diese fragten mich später dann, wie ich denn fotografieren würde - denn ihre Bilder wären leider nichts geworden. Das ist dann wahrscheinlich auch der Grund, warum viele Paare diese Bilder überhaupt nicht erhalten. Für ein gutes Bildergebnis ist zudem auch eine digitale Nacharbeit nötig, die kaum durch Verwandte und Bekannte geleistet wird.

Die abendliche Feier

Erwartet nicht zu viel von Tischkameras - die Quote an nutzbaren Bildern liegt geschätzt zwischen zwanzig und achtzig Prozent der geschossenen Bilder und schwankt damit sehr stark. Logischerweise haben diese Bilder den typisch geblitzten Kompaktkameralook. Wenn ihr Tischkameras nutzen wollt gebe ich euch den Rat, diese zu unterschiedlichen Zeiten neu austeilen zu lassen. Ansonsten ähneln sich die einzelnen Bilder einfach zu stark.

 

Mehr Sinn macht es da schon eher, mich auch mit den Bildern der Feier zu beauftragen. Vom zeitlichen Ansatz her benötige ich dafür etwa zweieinhalb Stunden, beginnend mit dem Eröffnungstanz (meist gegen 22 Uhr) bis zum Anschnitt der Hochzeitstorte (meist gegen 00.30 Uhr). Länger zu fotografieren macht keinen Sinn. Innerhalb dieser kurzen Zeitspanne sind fast alle Highlights abgehandelt und als Erinnerung dokumentiert.

Familiäre Besonderheiten

Nennt mir bitte familiäre Besonderheiten, sofern diese für mich wichtig sein könnten. Dies kann beispielsweise bei der Zusammenstellung der Familienmitglieder für die Gruppenbilder von Vorteil sein. Wenn ihr sehr viele verschiedene Gruppenzusammenstellungen fotografiert haben möchtet, solltet ihr euch die jeweilige Gruppierung vorab auf einem Zettel vermerken und während der Hochzeit mitführen oder an mich übergeben. Benennt mir auch gerne besondere Menschen, die unbedingt fotografiert werden müssen. An die Großeltern und Blumenkinder denke ich natürlich, aber manchmal hat jemand eine besonders weite Anreise oder ist möglicherweise schwer erkrankt.

Photobooth

Für mich ist das Equipment der Photobooth reines Verbrauchsmaterial. Besorgt euch diese Dinge daher bitte ganz nach euren Wünschen bei einschlägigen Händlern selbst. Zum einen sind diese Dinge teilweise extrem minderwertig produziert und überstehen tatsächlich nur einen Abend. Zum anderen möchte man die robusteren Sachen überhaupt nicht mehrfach nutzen. Einen Bart sollte man nicht mehrfach ankleben, eine Luftgitarre nicht mehrmalig aufpusten und eine Pistole wird teilweise in den Mund genommen... Daher verzichte ich lieber gleich komplett auf diese Ausstattung.

Verpflegung

Bitte plant auch für mich entsprechende Verpflegung mit ein.

Nützliche Dinge für das Paarshooting

Denkt insbesondere an folgende Dinge: den Brautstrauß, die Ringe, ein zweites Paar bequeme Schuhe, dem Wetter angemessene Kleidung, Getränke, Taschentücher, Kopfschmerztabletten, Pflaster, Ersatz-Make-Up, Spangen für widerspenstige Strähnen, Fleckenstift, Sonnencreme, Regenschirm, ...

Während des Hochzeitstages

Überlegt nicht zu sehr, wie ihr auf den Fotos wohl aussehen könntet. Entspannt euch einfach und vertraut mir. Genießt dabei euren großen Tag und lacht so viel wie möglich (das fällt niemandem schwer) - dann werden die Fotos auch gelingen... :)

Verwertung der Bilder durch mich

Ein Porträt- und Fotostudio unterhalte ich nicht. Insofern ist meine Homepage meine einzige Anlaufstelle und Visitenkarte für angehende Brautpaare. Von daher ist es grundsätzlich wichtig für mich, Bilder online verwerten zu dürfen. Ich gehe dabei aber mit größtmöglicher Rücksicht vor! Zunächst sind alle Personen anonymisiert und natürlich bestmöglich getroffen. Eine Kompression in Bezug auf Größe und Auflösung verhindert einen guten Druck. Dazu versehe ich alle veröffentlichten Bilder mit meinem Logo, was einer digitalen Verbreitung vorbeugen soll. Eine verlustfreie Retusche des Logos ist je nach Bildinhalt in vielen Fällen nahezu unmöglich und gemäß Urheberrechtsgesetz auch verboten. Somit wird das Bild für weitere mögliche Nutzer uninteressant. Eine Nutzung durch mich erfolgt frühestens dann, wenn ihr alles bereits gesehen habt. Da sich einige Trauungen natürlich stark ähneln und ich die Homepage variantenreich halten möchte kann es andererseits auch sein, dass ich möglicherweise überhaupt kein Bild eurer Hochzeit benötige. Grundsätzlich solltet ihr einer Veröffentlichung aber positiv gegenüberstehen. Etwaige Fragen können wir gerne im Beratungsgespräch aufgreifen.

 

Mit eurer Freigabe helft ihr künftigen Hochzeitspaaren auf jeden Fall in ihrer Entscheidungsfindung!

Zurück zur Leistungsübersicht

Druckversion Druckversion | Sitemap
Hochzeitsfotograf für Wilhelmshaven, Wittmund, Westerholt, Oldenburg, Bremen, Esens, Norden, Aurich, Emden, Leer, Wiesmoor, Großefehn, Friedeburg, Remels, Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog, Wangerooge, Ostfriesland © Dino Schmidt